BMWE

Vorstellung des Konsortiums

Konsortium

Fraunhofer IFF

Die wissenschaftlichen und technischen Arbeitsziele des Fraunhofer IFF im Rahmen des Verbundprojektes RELINK erstrecken sich vor allem auf die Betrachtung und Untersuchung der zu erbringenden Netzdienstleistung und den sich daraus ergebenden Randbedingungen für leistungselektronische Systeme. Zudem die zentrale Frage, inwieweit sich Umrichter aus regenerativen Erzeugungsanlagen, Hochspannungsgleichstromtrassen und elektrischen Energiespeichern an der Erbringung von Netzservices beteiligen können, lässt sich nur beantworten, wenn die zugrundeliegende Netzsituation eingehend betrachtet wurde. Mit Hilfe einer ausführlichen Analyse über Art und Einsatzhäufigkeit der eingesetzten Dienste, bestehender gesetzlicher Vorschriften sowie den dabei entstehenden Kosten und gegebenenfalls gezahlter Vergütungen werden je Systemdienstleistung allgemeine Anforderungen an die partizipierenden Anlagen erfasst.

Als Projektkoordinator übernimmt das Fraunhofer IFF sämtliche organisatorische und inhaltlich Leitungsaufgaben

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Die wissenschaftlichen Arbeiten an der CAU innerhalb des RELINK Projektes adressieren modular skalierbare leistungselektronische Systeme mit einer hybriden Basiszellenstruktur, die an den Schnittstellen zwischen WS- und GS- Netzen Anwendung finden. Eine hybride Basiszellenstruktur bedeutet im Rahmen des Projektes, dass einige Basiszellen als Ein- und Ausschalter und andere mit Hilfe einer Pulsweitenmodulation (PWM) betrieben werden. Der Hauptfokus des Teilvorhabens der CAU innerhalb des Projektes liegt dabei auf der synergetischen Entwicklung von Umrichtertopologien und deren Regelung. Das Ziel liegt in der Effizienzsteigerung und in der Verbesserung der Zuverlässigkeit um die Leistungsdichte zu erhöhen sowie die Wartungsanforderung zu reduzieren.

ABB Forschungszentrum

Die ABB AG identifiziert die technischen Fehlerfälle, die der Umrichter unbeschadet überstehen soll, und unterstützt das Fraunhofer IFF bei der Definition der Anforderungen an den Umrichter bezüglich verschiedener Netzservices. In dieser ersten Phase werden bestehende Normen und Netzdienstleistungen für das AC Netz als Grundlage verwendet und relevante Punkte auf dieses Projekt übertragen bzw. erweitert. Diese Anforderungen sollten in ihrer Ausarbeitung grundlegend für zukünftige Normungsarbeiten sein. In den Arbeitspaketen Labortest / Feldtest soll ein Testkatalog entstehen, der wie zuvor die Anforderungen für zukünftige Normungen / Zertifizierung als Grundlage dienen kann.

RegenerativKraftwerke Harz

Als Betreiber leistungselektronikbasierter regenerativer Anlagen sind die RegenerativKraftwerke Harz an der Bearbeitung des Projektes und speziell an den Ergebnissen für eine spätere Nutzbarmachung der Forschungsergebnisse zur Integration dezentraler Einspeiseanlagen sowie der Erbringung von Netzservices durch innovative Umrichtertechnologie interessiert und beteiligt sich daher als assoziierter Partner durch Einbringung von Betriebserfahrungen, Anregungen sowie eigenem Know-How.